Möglichkeit, Widerspruch gegen die Bewertung einzulegen

Sofern Sie davon ausgehen, dass die Bewertung einer Prüfung nicht korrekt erfolgt ist, haben Sie die Möglichkeit innerhalb eines Monats nach Ende der offiziellen Bekanntgabe (s. Terminplan) schriftlich Widerspruch gegen die Bewertung einzulegen. hier weiterlesen...

Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift unterschrieben innerhalb der Frist über das Gemeinsame Prüfungsamt an die Prodekanin/den Prodekan der Philosophischen Fakultät zu stellen. Aus dem Widerspruch sollte hervorgehen, welche Punkte der Bewertung beanstandet werden. Zur Fristwahrung kann der Widerspruch aber auch vorab unbegründet eingereicht, die Begründung dann nachgereicht werden. Bei unbegründeten Widersprüchen erfolgt eine Entscheidung nach Aktenlage.

Für die Widerspruchsbegründung haben Sie die Möglichkeit, sich (ggf. gegen Gebühr) eine Kopie der bewerteten Prüfungsleistung aushändigen zu lassen. Da die Prüfungsleistungen dezentral in den Fächern aufbewahrt werden, wenden Sie sich bitte zur Einsichtnahme direkt an Ihre Prüferin/Ihren Prüfer und sagen Sie vorher Bescheid, sofern Sie eine Kopie erhalten möchten, damit diese vorbereitet werden kann. Alternativ können Sie - in Absprache mit Ihrer Prüferin/IHrem Prüfer - die Klausur, Hausarbeit o. ä. auch abfotografieren.

Frist- und formgerecht eingereichte Widersprüche werden mit der Bitte um Stellungnahme an die jeweilige Prüferin/den jeweiligen Prüfer weitergeleitet. Anhand der vorgebrachten Gründe wird die Bewertung der vorliegenden Prüfungsleistung erneut betrachtet.

Beachten Sie, dass Widersprüche, die nicht form- oder fristgerecht eingereicht werden, zurückzuweisen sind.

Nach Fristende gilt die Bewertung als unwiderruflich anerkannt.